Schweden 2017 – die ersten Tage…

Am Sonntagmorgen um 9h ging es endlich wieder los in Richtung Norden. Unsere ursprüngliche Urlaubsroute hätte uns eigentlich durch Deutschland geführt. Da unsere Sehnsucht nach Schweden aber so groß war, hatten wir Anfang Juni unsere Pläne geändert, Fähre und Campingplatz gebucht. Die Fahrt nach Travemünde verlief verhältnismäßig gut und ohne größeren Staus. Selbst durch Hamburg kamen wir gut durch. Um 18h parkten wir unseren glampingbus auf den Parkplatz direkt am Hafenkai vor dem Terminal. Erst machten wir eine kleine Erholungspause und gingen gegen später ins Terminal, um bei schönem Wetter mit Blick auf die großen Schiffe einen Imbiss zu uns zu nehmen. Die Nacht war für uns beide gut und ruhig (dank Oropax). Vor dem Weckerklingeln um 6h waren wir beide schon wach, so dass wir uns fertig machten und wir gegen 6.30h am Check-In Schalter standen und frühstückten. Gegen 7.20h gings durch diesen durch und nun ging das Warten los. Wann dürfen wir endlich aufs Schiff und klappt das auch mit unserem priority Ticket? Zu unserer Freude parkte ein „kleines Expeditionsmobil“ neben uns. Bei Traumwetter, blauem Himmel und Sonne pur gings auf die Fähre und nach 8 Stunden wieder runter. Während der Fahrt mussten wir ab und zu ins Innere flüchten, da es einfach zu heiss war! In Trelleborg warens dann gute und angenehme sonnige 21Grad. Juhu, endlich in Schweden! An einem See fanden wir unser Übernachtungsplätzle, kochten unser Abendessen welches wir direkt am Sandstrand am See im Sonnenuntergang genossen. Die Nacht war super ruhig (ohne Oropax) bis auf zwei kurze Regenschauer, die uns aus den Schlaf rissen! Ich (Birgit) machte mir dann zwar ein bisschen Sorgen, ob der Boden (Wiese) zu nass/aufgeweicht ist und wir nicht mehr wegkommen? Gegen 8h wachten wir auf, frühstückten gemütlich und fuhren an der Südküste Richtung Karlskoga. Auf halber Strecke machten wir einen Stopp in Kristianstad und shoppten (Lars) ein wenig. In Karlskoga sollte eigentlich das Schärenfestival sein, welches aber erst abends begann. Unser Übernachtungsplatz fanden wir auf der Insel Almö auf einem Parkplatz eines Naturreservates, den wir mit 6 weiteren Womos teilten.

 

 

 

Teilen

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen